A9 / A70, 21.12.2001

Schneekatastrophe zu Weihnachten

Tausende von Personen steckten auf der A9 und A70 über Nacht wegen starker Schneefälle fest

Am 21.12.2001 erfolgte um 12.30 Uhr der Alarm zur allwöchentlichen Stauabsicherung auf die A9.

Diesesmal waren jedoch die starken Schneefälle der Auslöser für den Stau. Nachdem es nicht mehr aufhörte zu schneien, blieben auch bald die ersten LKW´s liegen und stellten sich auf der Fahrbahn quer. Im Laufe des Abends wurden weitere Helfer und Fahrzeuge alarmiert um die LKW´s freizuschleppen, was auch dann in Richtung Nürnberg bis Morgens gegen 5.00 Uhr gelang. In Richtung Hof allerdings ging die ganze Nacht über nicht´s mehr.

Nachdem in der Nacht die liegengebliebenen Personen von allen verfügbaren Organisationen versorgt wurden und am frühen Morgen sich die Lage nicht entspannte wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Das Freischleppen der Fahrzeuge dauerte noch bis in den Nachmittag, so daß gegen 19.00 Uhr am Samstag dann der Einsatz abgeschlossen werden konnte.

45 Helfer des THW Kulmbach waren insgesamt 1125 Stunden mit 9 Fahrzeugen im Einsatz.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: