Kulmbach, 10.01.2018

Helferversammlung des Technischen Hilfswerks Kulmbach mit Ehrungen

Ortsbeauftragter Christian Reinlein zog positive Bilanz

Zur diesjährigen Helferversammlung des Technischen Hilfswerks (THW) Kulmbach standen die Ehrung langjähriger Helferinnen und Helfer aber auch die zukünftige Ausrichtung des Ortsverbandes (OV) im Mittelpunkt. Eingangs bedankte sich der neue Ortsbeauftragte Christian Reinlein bei allen Aktiven Helferinnen und Helfern für ihr großes Engagement im vergangenen Jahr. Er betonte, "nicht jeder Helfer kann 1000 Stunden leisten, dass ist auch nicht das Ziel. Ziel ist es, dass man gerne in das THW kommt, eine gute Ausbildung erhält, Anspruchsvolle Einsätze mit dem gelernten zielführend abarbeitet und auch Spaß am Zusammenhalt hat".

Sein persönlicher Dank galt allen Führungskräften in Verbindung mit der Wahl des Ortsbeauftragten. "Ich bin mir sicher, dass wir auch weiterhin unter meiner Führung erfolgreich zusammenarbeiten werden, denn 100 Prozent der Stimmen ist für mich eine sehr große Anerkennung, aber auch eine große Herausforderung" so Reinlein.

Helferentwicklung und Einsatzbefähigung

"Mit der sehr guten Helferentwicklung 2017 von 83 Helfern und 19 Helferinnen sowie 53 Junghelfern und 11 Junghelferinnen" berichtet Christian Reinlein, "lässt sich zusammen mit allen Helferinnen, Helfern und Führungskräften die Herausforderung und Geschicke des Ortsverbandes Kulmbach in den nächsten Jahren sicher lenken", so Reinlein weiter. Dazu kam die Gründung der Mini-Gruppe vor einem Jahr und bescherte dem Ortsverband einen Zuwachs von 40 Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis neun Jahren.

Zum Stichtag hatte der Ortsverband Kulmbach 69 Einsatzbefähigte Helfer, dieses ist die wesentliche Kenngröße für die Zuteilung der Selbstbewirtschaftungs-Mittel und Bekleidungspunkten. Auch hier steht der OV-Kulmbach an erster Stelle im Geschäftsführerbereich (GFB) Hof.

Einsatz- und Ausbildungsstunden

Die erbrachten Gesamtstunden des Ortsverbandes beliefen sich 2017 auf 28.400 mit einer Zunahme von 1400 Stunden zum Vorjahr. Gegliedert in 3.100 Einsatzstunden die fast ein Drittel der gesamten Einsatzstunden der neun Ortsverbände im GFB-Hof ausmacht. In der Jugend wurden im abgelaufenen Jahr 3.500 und für die Standortausbildung 3.400 Dienststunden aufgewendet. Ebenso wurden 22 Ausbildungslehrgänge der Kulmbacher Aktiven an den THW-Bundesschulen besucht.

Einsätze und Technische Hilfeleistungen

Mit 152 Einsätzen 2017 haben sich diese um 16 Einsätze zum Vorjahr erhöht. Die wesentlichen Einsätze beliefen sich auf Beseitigen von Schneebruch, Sicherung von einsturzgefährdeten Gebäuden, Bierlasterunfälle, Pumparbeiten nach Starkregen, Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung, Schaufenstersicherungen, Unterstützung und Absicherung bei Großveranstaltungen, Absicherung der Landshuter Hochzeit sowie unzählige Einsätze auf der Autobahn. "Der GFB-Hof ist der Einsatzstärkste Geschäftsführerbereich in ganz Bayern und sicherlich deutschlandweit ganz vorne mit dabei", so Reinlein.

Zum ersten Mal wurden durch hauptamtliches Fachpersonal der Geschäftsstelle Hof die nötigen Prüfungen an 742 Ausstattungsgegenstände durchgeführt, dies entspricht 83 Prozent der gesamten Ausstattung im Ortsverband.

Ausblick 2018

Für 2018 sind größere Baumaßnahmen an der Unterkunft geplant. Hier stehen die Kanalsanierung und der Einbau eines neuen Ölabscheiders an. Der Garagenneubau für den Mehrzweckkraftwagen (MZKW) steht ebenso auf der Agenda wie der Austausch des Zaunes mit Eingangstor sowie der Ausbau des Jugendraumes.

"Das THW-Rahmenkonzept schreitet weiter voran. Die zweite Bergungsgruppe wird umbenannt in die Fachgruppe Technik/Logistik und wir hoffen auf die Dislozierung der Fachgruppe schweren Bergung noch in diesem Jahr", berichtet Reinlein. Auch 2018 werden neben eigener Veranstaltungen unter anderem seitens des Ortsverbandes Kulmbach die Motorad-Sternfahrt, dass Family Fun Festival, die Ferienpassaktion und das Gregori-Schulfest unterstützt. Mit den personellen Veränderungen im Ortsverband übernahm Ronald Baumüller wieder die Aufgaben des Beauftragten Öffentlichkeitsarbeit und Diana Wende wurde zum dritten Jugendbeauftragten berufen.

Ehrungen

Die anschießenden Ehrungen übernahm der frühere Ortsbeauftragte Norbert Groß. Für ihr ehrenamtliches Engagement im Technischen Hilfswerk erhielten Felix Erlmann für 10 Jahre, Jennifer Baumüller und Udo Wende für 20 Jahre, Oliver Höhn für 25 Jahre, Michael Mattes und Manfred Stark für 30 Jahre die Ehrenurkunde des Landesbeauftragten.

Für 50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im THW erhielt Uwe Stenglein vom THW-Präsidenten die Ehrenurkunde mit besonderen Dank und Anerkennung. Stenglein war 13 Jahre lang Bergungszugführer und anschließend über lange Jahre Stellvertreter der früheren Ortsbeauftragten Horst und Harald Schwark sowie Norbert Groß. Auch die Funktion des Sicherheitsbeauftragten hatte er über die ganze Zeit bekleidet. Das Urgestein Uwe Stenglein hat den Ortsverband Kulmbach maßgeblich mitgeprägt.

Foto: Quelle THW

Von links:

Norbert Groß, Uwe Stenglein, Felix Erlmann, Oliver Höhn, Jennifer Baumüller, Manfred Stark, Michael Mattes, Udo Wende, Ortsbeauftragter Christian Reinlein.

Ronald Baumüller


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: